Hilfsnavigation

Volltextsuche
| Seite übersetzen
Kreuzung Säperstelle
Seiteninhalt
14.08.2017

Wichtige Informationen zur Hochwasserhilfe

1) Hochwassersoforthilfe des Landes

Vom Hochwasser betroffene Bürgerinnen und Bürger insbesondere aus den Städten Bad Harzburg, Braunlage, Clausthal-Zellerfeld Langelsheim und Seesen, der Samtgemeinde Lutter und der Gemeinde Liebenburg bekommen ab kommenden Montag, 14. August 2017, die Möglichkeit, Anträge auf zu stellen. 

https://www.niedersachsen.de/soforthilfe_nach_hochwasser/schnell--unbuerokratisch-soforthilfe-nach-hochwasser-156433.htm 

Die Anträge sind ab sofort auch im Bürgerbüro der Landkreisverwaltung (Klubgartenstraße 6 in 38640 Goslar) oder im Servicebüro der Stadt Bad Harzburg zu erhalten. 

Darüber hinaus wird das Antragsformular als Download auf der Internetseite des Landkreises (www.landkreis-goslar.de) zur Verfügung gestellt werden. 

Die Anträge können bis zum 15. November 2017 gestellt werden. Die Abwicklung obliegt der Kreisverwaltung. 

Im Laufe der kommenden Woche wird der Landkreis zudem eine zentrale Rufnummer und Email-Adresse einrichten, bei der sich Bürgerinnen und Bürger über die Richtlinie zur Gewährung der Hochwassersoforthilfe informieren können.

2) Soforthilfe für vom Hochwasser geschädigte Unternehmen 

Zuständig für die Bewilligung ist die Niedersächsische Investitions- und Förderbank (NBank). Hier können Unternehmen bereits jetzt unter der Rufnummer 0511 30031-346 (Frau Büscher) Kontakt aufnehmen und in Kürze Anträge stellen.

3) Möbel-Soforthilfe für Hochwasseropfer, KreisWirtschaftsBetriebe Goslar öffnen Gebrauchtmöbellager

Für Hochwasseropfer, die ihr Hab und Gut durch das Wasser verloren haben, bieten die KreisWirtschaftsBetriebe Goslar kostenlos weitere zusätzliche Hilfe an. „In dieser Notsituation haben wir uns entschlossen für Betroffene Möbel aus unserem Gebrauchtmöbellager zur Verfügung zu stellen.“, erläutert der Betriebsleiter Thomas Ebert. Das Gebrauchtmöbellager entstand im Rahmen der Spendenaktionen für Flüchtlinge und ist aufgrund der stark rückläufigen Zahlen noch gut gefüllt. „Wir gehen davon aus, dass auch diese Verwendung im Sinne der ehemaligen Spender ist.“, zeigt sich Ebert optimistisch.

Hochwassergeschädigte, die dieses Angebot nutzen möchten, können sich über die kostenlose Hotline 0800 5 895372 bei den KreisWirtschaftsBetrieben Goslar melden.

Hochwassergeschädigte, die noch Fragen zur weiteren Entsorgung von Sperrmüll haben, können sich ebenfalls an diese Hotline der KreisWirtschaftsBetriebe wenden.