Hilfsnavigation

Volltextsuche
| Seite übersetzen
Kreuzung Säperstelle
Seiteninhalt
12.05.2017

Auf Fichten folgen artenreiche Eichenwälder als Urwälder von Morgen

Landesforsten informieren über das Ökokonto „Heinisches Bruch“ am 30. Mai 2017

Die Niedersächsischen Landesforsten stellen am 30. Mai 2017 dem Umweltausschuss der Stadt Bad Harzburg das sogenannte Ökokonto „Heinisches Bruch“ vor. Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu dem Begang des Schutzgebietes eingeladen. Seit 2012 entwickelt das Niedersächsische Forstamt Clausthal im „Heinischen Bruch“ vor den Toren von Bad Harzburg ein großes Naturschutzprojekt. Was sich hinter dem Begriff Ökokonto verbirgt, stellen Forstleute bei einem Rundgang vor. Sie zeigen, wie sie Fichtenwälder in artenreiche Eichenwälder entwickeln. Stillgewässer wurden für Amphibien und Libellen angelegt, und Sumpfwälder können sich als „Urwälder für Morgen“ ohne Bewirtschaftung entfalten.

Greift der Mensch zum Beispiel durch Baumaßnahmen in den Naturhaushalt ein, findet ein sogenannter Eingriff statt. Kann dieser nicht direkt vor Ort ausgeglichen werden, können stattdessen die Aufwertungen der Natur im „Heinischen Bruch“ als Kompensationsmaßnahmen angerechnet werden. Welche Maßnahmen bislang im „Heinischen Bruch“ durch die Landesforsten umgesetzt wurden und wie sich das Waldgebiet langfristig entwickeln soll, wird vor Ort erläutert.

Die Veranstaltung findet statt am 30.Mai 2017 um 16:30 Uhr.

Treffpunkt ist der Parkplatz Wolfstein.

Eine Voranmeldung bei der Stadt Bad Harzburg (Bauamt, Frau Ines Seltitz, Tel: 05322 75 605 oder ines.seltitz@stadt-bad-harzburg.de ) ist erforderlich.